Freiheit und Freibier

Ich habe heute den Anfang eines Punktspiels des FC St. Pauli versäumt. Freiwillig. Alle, die mich kennen, wissen, dass es dafür eines außerodentlich triftigen Grundes bedarf. (Oh, Ihr heiratet am Sonnabend? Hey, das wird sicherlich auch ohne mich hinhauen.) Heute war so einer: Auf der Campus Party sprach Sir Timothy Berners-Lee, OM, KBO, der Erfinder von HTML und Begründer des World Wide Web über die Zukunft des Netzes. Jetzt habe ich eine Ahnung, wie sich zwölfjährige Mädchen beim Anblick dieses Jünglings namens Bieber fühlen. Ich will kein leeres Stroh dreschen, der Vortrag ist in den Fachmedien hinreichend gut und treffend wiedergegeben. Doch den Kerngedanken möchte ich teilen: Auch in Zukunft muss das Web, zu dem übrigens gegenwärtig nur ein Viertel der Menschheit Zugang hat,  frei sein, „frei“ wie in „Freiheit“, nicht wie in „Freibier“.

Bild

Nachtrag: Ich wünschte, ich hätte das ganze Spiel verpasst.

Camping und Container

Jede Metropole hat ein Kongresszentrum. Doch wie sich der ehemalige Zentralflughafen Tempelhof dieser Tage zum internationalen Computerkongress  „Campus Party Europe“ präsentiert, das ist schon gediegen. Allein die Campingplätze in den Hangars sind eine verblüffend einleuchtende Idee.

Bild

Und der Gedanke, den ehemaligen Abfertigungsbereich mit handelsüblichen Containern zur Halle zu machen nötigt Respekt ab – vor der Idee, und vor dem Wagemut. Das hätte in diesem Sommer eine verdammt kalte und zugige Nummer werden können.

Bild

Was am ersten Tag hinter den Containern vor sich ging, folgt in einem späteren Beitrag.