Schlangenbiss

Ich bin Historiker, aber vor lauter Rückschau auf die Lange Nacht der Museen ist mir ein geschichtlich bedeutsames Datum durchgerutscht. Aber auch einen Tag zu spät kann man dankbar denken an die Männer, die am 3. September 1977 den ersten Derbysieg für den FC St. Pauli in der Bundesliga errangen. Ein Tagesschau-Schnipsel von diesem Tag (Wilhelm Fucking Wieben!) versetzt einen zurück in die Zeit, als Stadien noch nicht Arenen hießen, keiner wusste, was Ultras sein könnten, und die Helden Tune-Hansen, Kulka und Schlangen-Franz hießen.

Nachtrag: Die vollständige Mannschaftsaufstellung: Rynio – Sturz, Höfert, Demuth – Blau, Neumann (67. Mannebach), Oswald, Beverungen, Tune-Hansen – Kulka, Gerber, die Tore erzielten vor 48.000 Zuschauern im Volksparkstadion Gerber in der 30. und Kulka in der 87. Minute

Advertisements

Ein Hemd, ein Hemd!

Das heutige Hemd ist, wie sollte es anders sein, ein Fußballtrikot. Genauer gesagt eines meines Lieblingsklubs, des FC St. Pauli. Viele sehen einen Widerspruch darin, für St. Pauli und für die deutsche Mannschaft zu sein. Denn St. Pauli ist doch so links und unangepasst und Punkrock und ein Punkrocker, der für Deutschland ist ist doch  in etwa so absurd wie ein Ire, der für England ist und…

Das sehe ich anders.

Bild

Und auch wenn mein Vater Fußballtrikots an Fans als „Narrengewänder“ diffamiert finde ich, dass man sie durchaus mit Würde tragen kann, wie dieses Foto von Miriam S. aus H., die mir auch das heutige Hemd schenkte, hoffentlich beweist:

Bild