Schiff Ahoi!

Die Welt und vor allem dieses Internet stecken voller Ablenkungen – auch für Menschen, die keine Katzen mögen. Jetzt hat mich ein Freund auf die Seite marinetraffic.com aufmerksam gemacht. Ich folgte dem Link und es war um mich geschehen.

Bild

Die Sache ist eigentlich recht simpel – dargestellt werden die Daten des AIS, eines Funksystems, das der Lenkung und Sicherheit des Schiffsverkehrs dient. Für leidenschaftliche Schiffegucker und mitunter vom Heimweh geplagte Nordmänner wie mich eine Offenbarung: Ich erfahre zu meiner Bestürzung, dass es tatsächlich ein Frachtschiff namens „Borussia Dortmund“ gibt. Es fährt unter zypriotischer Flagge, aktueller Ort zwischen Rügen und Falster, während die Fähre Küstrin unermüdlich am Nobiskrug Menschen und ihre Autos über den Nord-Ostsee-Kanal schaufelt. Der Seenotkreuzer Nis Randers, vorhin schon einmal draußen, liegt jetzt wieder im Hafen von Maasholm und auf dem Englischen Kanal ist wie immer der Teufel los. Zu meinem Glück fehlen jetzt nur noch Möwengeschrei und ein Fischbrötchen.

Advertisements

Beherrschung

Nein, ich bin nicht verschollen. Allerdings gab es in den letzten Tagen nur sehr bedingten Zugang zu diesem Internet. Außerdem gab es jede Menge anderer Dinge zu erledigen – Speck und Baked Beans essen, auf den Englischen Kanal schauen, diverse Entscheidungs- und Endspiele angucken. Letzteres geschah im „Kings Head“ in Deal, Kent. Gegen Ende des Champions-League-Finales war mir durchaus zum Fluchen zumute. Doch dann besann ich mich des Schildes, das ich am Nachmittag auf der Sonnenterasse des Hauses gesehen hatte, und ließ es bleiben.

BildNachtrag: Nachdem ich das Bild gemacht hatte, sprach mich ein Passant an: „Dats fucking funny innit?“