Lange Nacht der Selfies

Das Selbstportrait ist ein seit der Renaissance nicht selten anzutreffender Bildtypus. Auch viele der Berliner Museen, die am Wochenende zur Langen Nacht luden, zeigen Selbstbildnisse. Ein deutlich jüngerer Trend sind die so genannten „Selfies“, Fotografien der eigenen werten Visage, die dann über soziale Medien verbreitet werden. Ich schreibe dies im Angesicht Horst Janssens, der in sich selbst sein Lieblingsthema gefunden zu haben scheint, Es ist sicherlich keine kühne These, dass der Künstler eine ausgeprägt narzisstische Persönlichkeit hatte. Und nicht zu wenig Narzissmus ist sicherlich auch im Spiel, wenn die Selfisten denken, dass ihr jeweiliges Gesicht ein erhebender und daher veröffentlichungswerter Anblick sei – an und für sich oder gar als Verbesserung von Anblicken wie beispielsweise des Taj Mahal, eines Sonnenuntergangs am Rhein-Herne-Kanal oder des Denkmals für die ermordeten Juden Europas.

Ich finde mich persönlich nicht unbedingt schön und habe deshalb bislang öffentliche „Selfies“ vermieden. Bei der langen Nacht der Museen allerdings, es war kurz vor Mitternacht, schoss meine Begleiterin auf der Rückbank eines fahrenden Trabant-Cabrios (das Trabi-Museum hatte für einen Shuttleservice gesorgt) ein Doppelselfie, das bessser als jeder Text beschreibt, wie sehr wir die Nacht genossen haben.

trabant

Nur wenige Minuten zuvor hatte sie mich schon im Currywurstmuseum mit dem örtlichen Maskott – die Ausmaße verbieten das Diminutiv – fotografiert. Der Plan war, mit dem Bild an einem Preisausschreiben teilzunehmen. Das unterblieb jedoch aus nicht mehr nachvolliehbaren Gründen, weil ich es schlicht und ergreifend verpeilt habe. Egal, veröffentliche ich es also hier. Ich kann und darf das, es ist schließlich mein eigenes Blog.

wurst

Nachtrag: Ganz herzlichen Dank an Frederike Stöß für die Bilder und noch viel mehr für einen wundervollen Abendtrip durch die Welt des Sehens- und Bemerkenswerten.

Noch ein Nachtrag: Natürlich folgen in den nächsten Tagen weitere Texte zu Langen Nacht der Museen 2015

Advertisements

Wurst Case Szenario

Lange schon habe ich mich darauf gefreut, diesen faulen wie flauen Kalauer einmal zu verwursten (sorry). Und der Anlass ist wieder einmal, Stammleser werden dies bereits ahnen, die Lange Nacht der Museen (von der und über die ich übrigens im Auftrag von livekritik.de twittern und bloggen werde). Denn in dieser Nacht zeigt sich unter anderem, dass Berlins Museumslandschaft genauso vielfältig und facettenreich ist wie die ganze Stadt selbst. Und so wie Berlintouristen gerne nach einem Besuch bei Nofretete eine klassische Berliner Currywurst verdrücken, so kann man in der Nacht von Sonnabend auf Sonntag nach dem Neuen Museum einen Boxenstopp im Deutschen Currywurstmuseum einlegen.

Ich war vor ein paar Tagen schon mal da und traf vor einer eindrucksvollen Karte, auf der nur die bemerkenswerten Berliner Curyywurststätten stilecht mit Pieksgabelstochern (wir Metallurgen nennen sie Pommesgabeln, aber das wäre hier etwas unpassend) markiert sind, einen alten Bekannten vom  Museumstwittern. – Sebastian twittert als  @QWoo für das kleine Museum in der Schützenstraße 70 und lässt sich wie viele Twitterer leider nur ungern fotografieren.

curryberlin

Im weiteren Verlauf der Ausstellung erfuhr ich viel über Gewürze und deren Herkunft, die Geschichte des schnellen Essens im Allgemeinen und der Scharfen Wurst im besonderen, die Typologie der Imbissbude und…aber ich will ja nicht alles verraten, sondern Neugierde wecken und Lust auf einen Besuch machen. Was ich bereits vorher als mittlerweile langjähriger Berlininsasse wusste: Das stilechte Getränk zur Wurstist nicht etwa ein Schulli oder Kindl, sondern eine gut gekühlte Schokoladenmilch – das die Schärfe auslösende Capsaicin ist nämlich fettlöslich.

schoko

Ein Currywurstmuseum ohne echte, warme, leckere Currywurst wäre natürlich witzlos, und so bildet den Abschluss eines jeden Rundganges eine praktische Überprüfung des gelernten. Und dabei stellt sich dann die alles entscheidende Frage, die die Menschheit in zwei Parteien spaltet: Mit oder ohne Darm. Während ich mich als Einwanderer oute und mich immer für die Variante mit Pelle entscheide, verhält sich Sebastian – seiner Funktion entsprechend – neutral und bestellt eine mit und eine ohne.

Nachtrag: Bei der langen Nacht der Museen können sich die Besucher mit einem lebensgroßen (also menschengroßen) Exemplar des Maskottchens des Hauses fotografieren und fotografieren lassen. Ob der kamerascheue Sebastian in der Verkleidung stecken wird, wollte er mir allerdings nicht verraten.

Keine Kulturkurznachrichten

Intelligente Leser, und nur solche hat dieses Blog, wollen ab und an auch einmal verwirrt werden. Und das gelingt am besten, wenn der Autor das gar nicht beabsichtigt. So zum Beispiel mit einer Randbemerkung in einem Blogbeitrag von vor ein paar Wochen, in der ich von MuseUps berichtete, also von Twitter- respektive Twitterer- respektive Twitterinentreffen in Museen.

Ich wollte es nicht provozieren, aber das Erstaunen meiner Leserinnen und Leser hat mich nicht besonders erstaunt, kannte ich es doch aus verschiedenen persönlichen Gesprächen. „Seid Ihr bescheuert? Könnt Ihr nicht mal mehr in ein Museum gehen, ohne die ganze Zeit aufs Handy zu glotzen?“ Die kurze Antwort lautet „nö“.

laut

Mit dem oftmals als „Kurznachrichtendienst“ fehlbeschriebenen Twitter ist es so eine Sache: Nur wenige Mitmenschen sehen die vielfältigen Möglichkeiten, die Twitter bietet. Die maximale Textlänge von 140 Zeichen zwingen zur Konzentration und Reflexion, Twitter ist ein ideales Tool zu Gedankenaustausch und Dialog. Und auch wenn es als reine Spielerei abgetan wird, so erwidere ich, dass auch Spielen mit mehreren meist mehr Spaß macht als alleine. Denn es ist ja gerade nicht so, dass Smartphone und Tablet einsam machen. Ganz im Gegenteil: Soziale Medien beruhen auf Interaktion, Kommunikation. Sie bringen Menschen zusammen – in diesem Falle solche, die die Begeisterung für Twitter und für Museen teilen. So gesehen hat sich ein loser Kreis Gleichgesonnener gefunden, die sich ab und an treffen und zusammen Spaß im Museum haben und manchmal auch aus der Sichtweise der anderen etwas lernen können, wie ein Storify von einem gemeinsamen Besuch im Tränenpalast eindrucksvoll zeigt.

stori

Viele von uns werden sicherlich auch bei der Langen Nacht der Museen am Wochenende unterwegs sein und unter dem Hashtag #lnberlin eifrig Eindrücke teilen. Ich freu mich schon drauf.

Ein Berliner im wilden Kurdistan

In letzter Zeit wird im Fernsehen relativ viel Fußball gezeigt. Das gefällt mir. Und auch in den zwischen die Spiele gequetschten Nachrichtensendungen ist das schöne Spiel das Hauptthema. Das ist natürlich blöd. Denn auch außerhalb der Sportplätze Brasiliens geht das Weltgeschehen weiter, zum Teil gar dramatisch. Im Nahen Osten erobern ISIS-Terroristen ganze Landstrichte, die Irakische Armee hatte ihnen nur wenig entgegenzusetzen. Im Norden des Irak stellen sich Kurdische Peschmerga-Truppen den Islamisten in den Weg, offenbar mit Erfolg.

Von dort habe ich bislang noch keinen Bericht deutscher Massenmedien wahrgenommen. Doch in die Bresche ist ein Berliner Freelancer gesprungen. Der Allroundkönner Enno Lenze (Verleger, Blogger, Bunkerbesitzer, Flammenstiefelträger) ist mit seinem Kollegen Enno Heidtmann hinter den Linien unterwegs.

Die beiden berichten nicht nur aus den Städten wie Erbil oder Kirkuk – sie führen exklusive Interviews mit hochrangigen kurdischen Militärs, lernen Peschmerga-Kämpfer kennen und wagten sich kürzlich bis an die vorderste Front vor. Ich empfehle dringend, diese Nachrichten aus dem möglichen Werden eines Kurdischen Staates aufmerksam zu verfolgen. Diese sind auch ohne Anmeldung bei Twitter über den Account @ennolenze minutenaktuell einzusehen. Ausfühlicheres gibt es in Ennos Blog unter ennolenze.de.

Ich wünsche den Ennos, dass sie wohlbehalten zurückkehren und freue mich über ausführliche Berichte und Einschätzungen.

Video unter CC-BY Lizenz von Enno Heidtmann und Enno Lenze

Flach und gelb

Seit einigen Tagen habe ich das spacigste Micro-USB-Kabel, das ich je gesehen habe. Es ist flach, quietschegelb und eleganter als ich mir jemals hätte ein solches Kabel vorstellen können.

Bild

Und hinter der Sache steckt eine viel größere Entdeckung aus dem Technikbereich. Doch davon später mehr, ich bin gerade ausgiebig am Testen.

Südniedersachsen wie es singt und kickt

Fußball ist toll. Musik ist toll. Aber Fußballmusik ist in aller Regel grauenvoll. Vor jedem internationalen Turnier bringen Profis, Halbamateure und Amateure Songs und Hymnen an den Start, die man schnell auswendig kann und auch im Dreiviertel- bis Vollrausch noch mitgrölen kann. Unlängst ergoss sich in diesem Netz kübelweise Spott über eine ehemalige C-Prominente, deren WM-Song fast so grauenhaft war wie alles von Sportfreunde Stiller.

Doch es gibt eine gute Alternative: Mein diesjähriger WM-Hit stammt eindeutig aus meiner südniedersächsischen Heimat. Dort hat eine mir bis dato unbekannte Combo das bereits in vielen Stadien zu hörende „We’re not gonna take it“ von Twisted Sister auf das Ereignis des Sommers 2014 umgetextet und eingespielt.

A propos Stadion: Der Sportplatz in dem Video kommt mir verdammt bekannt vor. Ich könnte schwören, dass ich da schon das eine oder andere Mal rübergelaufen bin.

Die Parade der Lieblingstassen

Ich neige zur Redundanz. Außerdem wiederhole ich mich ziemlich oft. Und ich mache manchen Scheiß mit. Das führt heute dazu, dass ich ein Foto poste, das ich hier bereits im Mai 2012 veröffentlicht habe:

Bild

Der Grund ist einfach: Der hervorragende Stefan Evertz hat auf seinem hervorragenden (-> Redundanz) Blog hirnrinde.de eine Blogparade ausgerufen und andere Bloggerinnen aufgerufen, ihre Lieblingstassen zu zeigen.

Warum nun mag ich diese Teetasse – als Norddeutscher nenne ich diese Sorte Gefäß zwar eher „Muck“ – ganz besonders? Dafür gibt es aus meiner Sicht eine ganze Anzahl von Gründen (die Reihenfolge ist keine Rangliste):

1. Ich bin ausgesprochen anglophil. Ein US-amerikanischer Test hat ergeben, ich sei so britisch wie Stephen Fry, vor Buckingham Palace Corgis ausführned.

2. Der Becher ist ein wunderschönes Beispiel für eine Gestaltungskunst, wie sie auf unserer Seite des Kanals nur selten auszumachen ist.

3.Sie erinnert mich an der Ort, wo ich sie gekauft habe, nämlich Brighton – eine der faszinierendsten Städte, die ich je bereisen durfte und die selbst viele Engländer befremdet.

4. Sie ist unersetzlich. Ich liebe meinen Fußballklub. Aber wenn mir eine Tasse mit seinem Emblem aus der Hand rutscht und zerschellt, so kann ich mit ganz schnell eine neue kaufen. Das geht im Falle von „Liz“ eben nicht.

5. Es ist für mich ein Zeichen von Kultiviertheit, spezielle Mucks für Tee zu haben und ihn nicht aus Kaffeebechern zu trinken.

6. In Zeiten permanenten Wandels und oftmals quälender Ungewissheiten gibt mir der Anblick einer Frau, die seit über 60 Jahren hochprofessionell ihren Job macht, Halt und Trost.

Nachbemerkung: Das Foto hat einen entscheidenden Fehler – aber ich hatte weder Zeit noch Muße, ein neues anzufertigen. Wer sieht, was nicht stimmt?