Schlangenbiss

Ich bin Historiker, aber vor lauter Rückschau auf die Lange Nacht der Museen ist mir ein geschichtlich bedeutsames Datum durchgerutscht. Aber auch einen Tag zu spät kann man dankbar denken an die Männer, die am 3. September 1977 den ersten Derbysieg für den FC St. Pauli in der Bundesliga errangen. Ein Tagesschau-Schnipsel von diesem Tag (Wilhelm Fucking Wieben!) versetzt einen zurück in die Zeit, als Stadien noch nicht Arenen hießen, keiner wusste, was Ultras sein könnten, und die Helden Tune-Hansen, Kulka und Schlangen-Franz hießen.

Nachtrag: Die vollständige Mannschaftsaufstellung: Rynio – Sturz, Höfert, Demuth – Blau, Neumann (67. Mannebach), Oswald, Beverungen, Tune-Hansen – Kulka, Gerber, die Tore erzielten vor 48.000 Zuschauern im Volksparkstadion Gerber in der 30. und Kulka in der 87. Minute

Advertisements

Dagobert und die Panzerknacker

Der Kulturfritze kam nicht unter die Räder, aber ich bin bei der Langen Nacht der Museen vermutlich nur ganz knapp im Trabant 601 Cabrio an ihm vorbeigedonnerttuckert, gegen Mitternacht am Checkpoint Charlie. Eigentlich hätten wir einander treffen müssen, denn wir haben in jener Nacht den selben Ansatz verfolgt und unser Augenmerk weg von den großen Häusern und hin zu den kleinen, quasi apokryphen Museen gelenkt.

Unser erster Weg führte mich und die meinen treuen Lesern bereits bekannte Begleiterin (Stabreim olé!) in die Polizeihistorische Sammlung. Unser Besuch hätte spontaner nicht sein können, neugierig aber ohne allzu große Erwartungen betraten wir die Ausstellungsräume im Flughafenkomplex Tempelhof. Doch schon zu beginn ein ganz ganz großer Ah-und Oh-Effekt für mich alternden Wessi. Bis Sonnabend den 29. August 2015 hatte ich die längst aufgelöste Motorradsportgruppe der Westberliner Polizei, der man in meiner Kinderzeit gefühlt ständig im Fernsehen zusehen konnte, wie sie zur Volksbelustigung mit lächerlich vielen Männern auf lächerlich wenig Motorrädern durch die Gegen gurkte, vollständig verdrängt. Meine deutlich jüngere und progressiv-fernsehfrei aufgewachsene Begleiterin hatte keinerlei Erinnerungen an dieses bizarre Spektakel. Das nennt man wohl die Gnade der späten Geburt.

Erinnern konnte sich Frederike noch dunkel an Arno Funke. Dem unter dem Spitznamen Dagobert bekannten Kaufhauserpresser und seinem kreativen Schaffen ist eine farbenfrohe Schautafel in der Ausstellung gewidmet.

dagobert

Überhaupt bringen die Ausstellungsmacher manchen bekannten Widersachern der Polizei spürbar Respekt entgegen.Seien es die Räuber, die sich 1995 unterirdischen Zugang zu einer Commerzbankfiliale in Zehlendorf verschafften,und deren Tunnelkonstruktion (allerdings nicht in voller Länge) nachgebaut wurde,

tunnelseien es deren Vorbilder, die Gentleman-Panzerknacker Erich und Franz Sass, populäre Stilikonen der Weimarer Zeit, umgebracht im Nationalsozialismus.

sassUnd wo bekannte Berliner Straftäter sind, da darf der Allerberühmteste natürlich nicht fehlen – im gleichen Ausstellungssaal ist die Originalakte über den großen Coup des Wilhelm Voigt zu sehen, der als Hauptmann von Köpenick Weltruhm erlangte.

akteDie Polizeihistorische Sammlung ist jedoch mehr als ein Anektdotenkabinett. Auch unbequemen Themen widmet sich  die Ausstellung, beispielsweise der Frage nach der Rolle der Berliner Polizei in den beiden deutschen Diktaturen. Und auch einer historischen Niederlage, die einen linksautonomen Mythos begründete, wird viel Platz eingeräumt: In einer zum Kleinkino umgebauten „Wanne“ (für Auswärtige: Berliner Polizei-Mannschaftswagen vom Typ Mercedes Benz T 2) sind eindrucksvolle Videos von gewalttätigen Ausschreitungen anlässlich des 1. Mai in Kreuzberg zu sehen. Einige sind direkt aus einer solchen „Wanne“ gedreht, der Besucher hört Schwälle von Pflastersteinen auf das Fahrzeug prasseln und bekommt einen ungefähren Eindruck, wie es sich für die jungen Bereitschaftspolizisten angefühlt haben muss, am 1. Mai 1987 damals offenbar überraschend massiv und gewalttätig angegriffen und bekämpft zu werden. Dass die Polizei an diesem Tag auf verlorenem Posten stand, wird freimütig eingeräumt. Auf einer Schautafel ist als Fazit zu lesen: „Die ca. 900 Militanten Gewalttäter und ihre Trittbrettfahrer hinterließen eine erschreckende Bilanz von 196 teils schwer verletzten Polizisten, 35 gelegten Bränden, 36 demolierten und geplünderten Geschäften und 77 demolierten Polizei- und 17 Feuerwehrfahrzeugen. Festnahmen gelangen kaum.“Helm

Kühl

Alle reden über das Wetter. Ich auch. Seit gestern ist der Hochsommer in Deutschland vorbei, gegen 18 Uhr Ortszeit erreichte die finale Kaltfront Kreuzberg. Wer es jetzt noch knalleheiß haben möchte, der muss verreisen, beispielsweise nach Griechenland. Bereits dort, genauer gesagt in Neá Makri, ist der uns allen bereits aus großer Kälte bekannte Flowin Immo. Der hat offenbar, wie ein Video von vorgestern zeigt, einiges in der Pipeline und kommt dafür mächtig ins Schwitzen.

Es scheint sich zu lohnen, schon die ersten Geräusche grooven ungemein.

Nachtrag: Dazu fällt mir ein alter Kalauer ein: „Kali nichta.“ „Nee, der is noch in Hamburch.“

Lange Nacht der Selfies

Das Selbstportrait ist ein seit der Renaissance nicht selten anzutreffender Bildtypus. Auch viele der Berliner Museen, die am Wochenende zur Langen Nacht luden, zeigen Selbstbildnisse. Ein deutlich jüngerer Trend sind die so genannten „Selfies“, Fotografien der eigenen werten Visage, die dann über soziale Medien verbreitet werden. Ich schreibe dies im Angesicht Horst Janssens, der in sich selbst sein Lieblingsthema gefunden zu haben scheint, Es ist sicherlich keine kühne These, dass der Künstler eine ausgeprägt narzisstische Persönlichkeit hatte. Und nicht zu wenig Narzissmus ist sicherlich auch im Spiel, wenn die Selfisten denken, dass ihr jeweiliges Gesicht ein erhebender und daher veröffentlichungswerter Anblick sei – an und für sich oder gar als Verbesserung von Anblicken wie beispielsweise des Taj Mahal, eines Sonnenuntergangs am Rhein-Herne-Kanal oder des Denkmals für die ermordeten Juden Europas.

Ich finde mich persönlich nicht unbedingt schön und habe deshalb bislang öffentliche „Selfies“ vermieden. Bei der langen Nacht der Museen allerdings, es war kurz vor Mitternacht, schoss meine Begleiterin auf der Rückbank eines fahrenden Trabant-Cabrios (das Trabi-Museum hatte für einen Shuttleservice gesorgt) ein Doppelselfie, das bessser als jeder Text beschreibt, wie sehr wir die Nacht genossen haben.

trabant

Nur wenige Minuten zuvor hatte sie mich schon im Currywurstmuseum mit dem örtlichen Maskott – die Ausmaße verbieten das Diminutiv – fotografiert. Der Plan war, mit dem Bild an einem Preisausschreiben teilzunehmen. Das unterblieb jedoch aus nicht mehr nachvolliehbaren Gründen, weil ich es schlicht und ergreifend verpeilt habe. Egal, veröffentliche ich es also hier. Ich kann und darf das, es ist schließlich mein eigenes Blog.

wurst

Nachtrag: Ganz herzlichen Dank an Frederike Stöß für die Bilder und noch viel mehr für einen wundervollen Abendtrip durch die Welt des Sehens- und Bemerkenswerten.

Noch ein Nachtrag: Natürlich folgen in den nächsten Tagen weitere Texte zu Langen Nacht der Museen 2015