Heute ein König

Bier ist mehr als ein Getränk – Bier ist ein Kulturgut. Wer kennt nicht den Gedanken „Jetzt ein kühles Pils!“ ? Als gebürtiger Einbecker denke ich in solchen Momenten natürlich nicht zuallererst an das  Erzeugnis der Brauerei König in Duisburg-Beeck, aber auch das ist ein ganz passables Getränk.
Wenn man denn nun das ein oder andere Bier zu sich genommen hat, kommt unweigerlich der Moment, an dem man den Drang verspürt, den Sanitärtrakt aufzusuchen. Mitdenkende Gastronomen werben auf dem Weg dorthin schon wieder für das kommende Bier – das sichert den Umsatz. So ist es auch nicht allein betriebsinternen Geschicken respektive Missgeschicken zuzuschreiben, dass die Lokalität, in der dien nachfolgende Aufnahme entstand, ihre Pforten schließen musste. Wo in Berlin wurde über den Toilettentüren großflächig für Bier aus dem Ruhrgebiet geworben?

Bild

Sprottenalarm, links

Dieses Internet ist ein Medium für so dies und jenes – Spott ist ein wesentliches Element. Nachdem nun der Hohn über den Twitterbrief des Johannes S. aus M. abgeklungen ist machen sich heute viele Leute über einen musikalischen Wahlwerbespot der CDU in meinem alten Heimatland Niedersachsen lustig.
Ich bin, das ahnen oder wissen die meisten meiner Leser, nicht nur Niedersachse, sondern auch Sozialdemokrat aus tiefer Überzeugung. Ich hoffe sehr, dass Stephan Weil im kommenden Jahr Ministerpräsident wird. Natürlich habe ich sofort gesehen, dass der Fisch ab 2:23 auf keinen Fall eine Sprotte ist. Dennoch muss ich gestehen, dass mich dieser CDU-Spot irgendwie anspricht. Vielleicht mache ich mich mit diesem Bekenntnis völlig zum Obst. Aber was meint Ihr, liebe Leserinnen und Leser, ob mit oder ohne Hannoverbezug?

Nachtrag: Als guter Sozi weise ich natürlich auch noch einmal auf ein brillantes Video des Präsidenten des Europäischen Parlaments, Genossen Martin Schulz, hin.

Ampelrätsel statt Ampelkoalition

Ich gebe es ja zu, ich habe dieses Blog in letzter Zeit sträflich vernachlässigt. Dafür gab es Gründe, die hier und auch anderswo allenfalls wenig zur Sache tun. Nun gut. Der letzte Ratewilly war offenbar ein wenig zu schwierig. Daher löse ich auf: Der Kanzler mit den appen Armen ist in der Eingangshalle der Freidrich-Ebert-Stiftung in der Hiroshimastraße in Mitte, Ortsteil Tiergarten zu sehen.


Nun also eine neue Frage: Wo (natürlich in Berlin) ist diese bunt beklebte Ampel zu sehen und warum ist sie so beklebt?