Hausmusik am Waldesrand

Es ist ja nicht alles schlecht an diesem nasskalten Mistwetter. Die famose Band of Poachers hätte gestern eigentlich gestern einen Freiluftauftritt (zu meiner Zeit hieß das noch „Platzkonzert“) in Göttingen haben sollen. Doch dieser Gig ist, um die beiden nächstliegenden wie armseligsten Wortspielchen zu nehmen, ins Wasser gefallen respektive geplatzt. Nun waren allerdings die Gitarren schon geölt und vorgewärmt. So machten meine alte Freundin Marion, ihr Bruder Michael (Foto) und die anderen vier  während des Auftritts im unfotografierbaren Dunkeln arbeitenden Wilddiebe im Wortsinne ein Fass (Früh Kölsch)  auf und luden in die Waldheimat zur Hausmusik. Lange Geschichte kurz: Es war großartig!

Bild

Advertisements

2 Gedanken zu „Hausmusik am Waldesrand

  1. Pingback: Insekten und Nagetiere | bleibtanders

  2. Pingback: Neues von den Wilderern | bleibtanders

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s