Tach, Post!

Die Papierpost ist selten ein Quell der Freude. Die wirklich interessanten Dinge kommen per E-Mail oder auf sonstigen Kanälen in diesem Internet und TIME nur einmal in der Woche. Was bleibt sind in der Regel Behördenzeugs, Rechnungen und Reklame.

Das war heute anders.

Bild

Zugegebenermaßen keine wirkliche Überraschung – das Rezensionsexemplar eines soeben erschienen Buches war angekündigt. Aber ich bekam es von der Autorin selbst zugesandt, mit sorgfältig ausgewählten Marken frankiert und adressiert in anmutigster Handschrift. Hinreißend! Wenn das Buch nur halb so gut ist wie die äußere Erscheinung dieser Sendung, dann ist es brillant. Ich bin gespannt auf die Lektüre – später mehr.

Ein Hemd, ein Hemd!

Das heutige Hemd ist, wie sollte es anders sein, ein Fußballtrikot. Genauer gesagt eines meines Lieblingsklubs, des FC St. Pauli. Viele sehen einen Widerspruch darin, für St. Pauli und für die deutsche Mannschaft zu sein. Denn St. Pauli ist doch so links und unangepasst und Punkrock und ein Punkrocker, der für Deutschland ist ist doch  in etwa so absurd wie ein Ire, der für England ist und…

Das sehe ich anders.

Bild

Und auch wenn mein Vater Fußballtrikots an Fans als „Narrengewänder“ diffamiert finde ich, dass man sie durchaus mit Würde tragen kann, wie dieses Foto von Miriam S. aus H., die mir auch das heutige Hemd schenkte, hoffentlich beweist:

Bild

Muskeln und Müll

Ich gebe es zu, gestern war mein erstes Mal. Aber in früheren Jahren führte die CSD-Parade so weit ich weiß auch nicht durch Kreuzberg, das ich bekanntermaßen ungern verlasse. So habe ich mich also zum Willy-Brandt-Haus begeben, das bunte Spektakel und die Bumm-Bumm-Musik auf mich einwirken lassen (es muss doch auch Schwule und Lesben geben, die Country oder Metal mögen) und die Antwort auf die Frage gefunden, wovon all diese Fitnesstudios eigentlich leben.

Bild

Der neue Landesvorsitzende, wenige Sekunden zuvor noch durch eine Baumkrone gezogen, heizte die tanzende Menge an

Bild

und die Straße war gesäumt von fröhlichen Sozis, unter ihnen auch der Zwillingsbruder des Landesvorsitzenden.

Bild

Kaum weniger beeindruckend als der Umzug war übrigens der nachfolgende Einsatz der BSR. Respekt!

Bild

Anmerkung: Da ich während des gesamten Umzuges alle Hände voll zu tun hatte, Gummibärchen und SPD-Material zu verteilen, konnte ich nicht fotografieren. Freundlicherweise hat mir Regina Buge, die das ohnehin viel besser kann, die ersten drei BIlder zur Verfügung gestellt.

Schlandstelle revisited

„Also Berlin ist ja schon toll…aber leben könnte ich da ja nicht“ – ich weiß nicht, wie oft ich diesen Satz schon in Hamburg hören musste. Dennoch gibt es mitunter Rückkoppelungen zwischen den beiden wirklichen Städten Deutschlands. So haben die Drei von der Schlandstelle es gestern Abend etwas dezenter angehen lassen. (Dass sie bodygepainted respektive gebodypainted gewesen seien, ist reine Spekulation):

Bild

Ich hingegen habe es nicht beim Hemd belassen und noch die Flagge meines Heimatlandes rausgesucht, das zum Glück 1946 aus mehreren alten Ländern entstanden ist und daher die an einem Fußballabend zweckmäßigen Grundfarben hat.

Bild

Mein Nachbar David aus Toronto hatte solch eine „Deutschlandflagge“ noch nie gesehen.

Bild

Viele Berliner offenbar auch nicht. Dauernd wurde ich gefragt, ob ich aus Nordrhein-Westfalen sei.

Wo guckstu?

Silvester ist das zwiespältigste Fest des Jahres. Man muss nach Kalender fröhlich und ausgelassen sein und meist werden schon die Weihnachtstage überschattet von der dräuenden, allzu lange aufgeschobenen Frage: „Wo gehen wir eigentlich Silvester hin?“ Vor einigen Jahren hat Silvester Junge bekommen – Deutschlandspiele bei großen Turnieren. Früher, Helmut Kohl war noch Kanzler, war das alles viel einfacher. Wenn Deutschland spielte hockte man sich in sein Wohnzimmer, saugte sich das eine und andere Bier rein und brüllte den eigenen Fernseher an. Wenn vielleicht ein paar Kumpels da waren und man vorher grillte oder sich die Mannschaft im Clubheim (das hieß wirklich so) zusammenrottete, dann war das schon ein Ereignis, das Wort „Event“ gab es damals noch nicht in Mitteleuropa. Heute muss, wenn möglich, unter freiem Himel geschaut werden. Selbst meine Kirchengemeinde macht mit:

Bild

Dass die keinen Alkohol ausschenken finde ich richtig und nachvollziehbar, leider gab es beim letzten Mal zu wenig Stühle und Bänke. Also ging ich in die benachbarte Pizzeria, wo seltsamerweise auch noch die Getränke deutlich günstiger waren als bei der Kirche. Dort traf ich auf viele Bekannte aus der Nachbarschaft, die sogar noch Platz für mich hatten.

Bild

Hätte ein schöner runder Fußballabend werden können. Leider hat das Fernsehsignal einen deutlich kürzeren Weg in den Kirchengarten von Heilig Kreuz als auf den Bildschirm von Pizza Nuno. Der Jubel jeweils acht Sekunden vor dem Tor für Deutschland war nicht zu überhören und trübte die Spannung beträchtlich. Also weiß ich immer noch nicht, wo ich heute Abend schaue. Hat jemand einen Tipp für mich, irgendwo in Kreuzberg, wo es keine Hipster gibt?

Die zweite Chance

Jeder verdient eine zweite Chance. Das gilt natürlich auch für die Nong Chim Co., Ltd.370, Shindaebang-Dong, Dongkjak-Ku, Seoul, Korea, über deren Produkt ich mich gestern recht kritisch geäußert habe. Wie gut, dass ich heute schon wieder weder Zeit noch Lust zum Kochen hatte und auch noch eine Bowl Noodle Soup aus besagtem Hause im Hause, Geschmacksrichtung Kimchi. Also erneut het deksel van de beker half openen. De soepmix toevoegen en 300 ml kokende water opgietenen deksel sluiten. 3 Minuten laten trekken, deksel eraf halen, roeren, klaar.

Bild

Und was soll ich sagen…für so ein Instantgericht echt lecker.

Die Drei von der Schlandstelle

Ich werde heute ja bekanntlich eher durch relativ dezente Kleidung meine Sympathie für die deutsche Mannschaft bekunden. Andere machen das anders. Aus Hamburg-Eppendorf schickte mir die reizende Blogleserin Anika L. Bildmaterial vom Tag des zweiten

Bild

und des dritten Vorrundenspiels.

Bild

Ich bin schon gespannt, was sich die Drei von der Schlandstelle zum heutigen Match einfallen lassen.