Und warum jetzt genau?

„Nur ein Blog gehört wirklich Dir im Internet – alles andere ist nur geborgt. Nur ein Blog ist unter deiner Kontrolle. Ich möchte, dass wir zusammen eine Renaissance des Blogs veranstalten, eine Renaissance der selbstkontrollierten Homepage! Macht 2012 zum Jahr der Blogs! Tragt diese Botschaft hinaus in die Welt: Bloggen! Liebe SocialMediaRockstarConsultantPeople, springt über Euren erbärmlichen Schatten und erzählt Blogs! Es bloggen einfach noch nicht genug Leute. Tragt die Botschaft in die Welt: Macht ein, zwei, viele Blogs!“ – es war ein flammender Appell, den Sascha Lobo vor ein paar Tagen bei der Re:publica 12 an seine Zuhörer richtete. An meinem Endgerät gehörte auch ich zu Lobos Publikum.

Ich bin kein großer Freund des Pathos, aber bei diesem Lobo weiß man ja sowieso nicht immer, ob das alles so ernst gemeint ist oder diverse Male ironisch gebrochen. Und die Grundthese hatte er Tage zuvor auch schon deutlich weniger pathetisch in seine SpOn-Kolumne „Mensch-Maschine“ dargelegt und ausgeführt. Es ist eine dieser Binsen, die man sich immer wieder klar machen muss: Es ist nichts umsonst. Der Landwirt stellt seinen Schweinen nicht aus reiner Tierliebe Stall und Futter zur Verfügung – und der Herr Zuckerberg uns Facebook-Nutzern ebensowenig die Serverkapazitäten. Wir bezahlen mit unseren Daten. Und mehr noch: Firmen wie Facebook behalten sich vor, uns manches zu erlauben, anderes hingegen zu verbieten.

Selbst zu bloggen heißt natürlich nicht, alles andere zu lassen. Microblogging empfinde ich als eine eigenständige Kunstform und Facebook ist so etabliert wie das Tragen von Hosen. Aber ich will meinen Beitrag leisten, 2012 zum Jahr des Blogs zu machen. Zumindest probiere ich das jetzt mal aus. Und eines verspreche ich: Es wird hier keine Katzenbilder geben.

Den eingangs genannten Vortrag von Sascha Lobo gibt es hier, der Appell für mehr Blogs kommt nach gut 24 Minuten, aber der Vortrag ist auch sonst hörenswert.

Advertisements

4 Gedanken zu „Und warum jetzt genau?

  1. Pingback: Kalte Namen | bleibtanders

  2. Pingback: Apokalypse 04 | bleibtanders

  3. Pingback: Pussy Riot sind keine Verbrecherinnen – eine öffentliche Erwiderung | bleibtanders

  4. Pingback: Mehr bloggen | plaul.de

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s